LAU / HBV Anlagen

LAU / HBV Anlagen

Die VAwS unterscheidet zwischen zwei Arten von Anlagen, sogenannten LAU-Anlagen (= Anlagen zum Lagern, Abfüllen und Umschlagen) und HBV-Anlagen (= Anlagen zum Herstellen, Behandeln und Verwenden).

Beispiele für LAU-Anlagen

Lager-Anlagen:
Chemikalien-Lager, Fertigwarenlager, VbF-Lager (z. B. Heizöltanks), können aus Tanks, mehreren Fässern oder Kleingebinden bestehen. Altöltanks, Sammeln von gebrauchten Stoffen zur späteren Entsorgung. Vorratsbehälter mit laufender Entnahme des Stoffes. Eine Fläche, die regelmäßig dem Lagern, Bereitstellen oder Aufbewahren von wassergefährdenden Stoffen dient.

Abfüll-Anlagen:
Einfüllen wassergefährdender Stoffe in ortsfeste und ortsbewegliche Behälter, z. B. in Fässer oder Lagertanks aus Tankfahrzeugen. Eine Fläche, auf der wassergefährdende Stoffe von einem Transportbehälter in einen anderen gefüllt werden.

Umschlag-Anlagen:
Umladen von Stoffen in Behälter oder Verpackungen von einem Transportmittel auf ein anderes. Umschlag-Anlagen sind Flächen bzw. Abladeplätze, auf denen wassergefährdende Stoffe umgeladen werden.

Beispiele für HBV-Anlagen

Herstellungsanlagen:
Produktion wassergefährdender Stoffe (z. B. Chemieproduktion)

Behandlungs-Anlagen:
Filteranlagen, Entgiftungsanlagen

Verwendungs-Anlagen:
Anwendung, Gebrauchen oder Verbrauchen wassergefährdender Stoffe wie Chemisch-Reinigungsanlage, Holzimprägnieranlage oder Drehbankbehälter, in denen direkt HBV-Vorgänge ablaufen, zum Beispiel Rührkessel, sind Teile einer HBV-Anlage.

Ausführungsvorschlag 1

Ausführungsvorschlag 2